Handlesen - Die Bedeutung der Kopflinie

Die Kopflinie beginnt zwischen Daumen und Zeigefinger an der Handflächenkante. Sie erstreckt sich im mittleren Teil der Hand zwischen Herz- und Lebenslinie.

Die Kopflinie steht für Weisheit und Glauben, Denkfähigkeit, Belastbarkeit, kreative Fähigkeiten sowie für Selbstbeherrschung.
Kopflinie, die horizontal über die Handfläche führt: Weist auf einen besonnenen Menschen hin.

Gerade, klare und gleichmäßige Kopflinie: Bedeutet beim Handlesen praktischen und gesunden Menschenverstand sowie Geschäftstüchtigkeit.
Schräglage nach unten zum Handgelenk hin oder in Richtung der gegenüberliegenden Handflächenbasis: Gilt beim Handlesen als ein Hinweis auf Phantasie, Erfindungsgeist, Romantik, Idealismus und künstlerische Qualitäten.

Ist die Kopflinie noch schräger, besonders wenn sie leicht gekrümmt ist, gilt dies für einen Überschuss an Phantasie, extreme Sensibilität und Melancholie.

Zum kleinen Finger weisende Kopflinie: Bezeichnet beim Handlesen eine aggressive Natur, persönliche Gier oder Gewinnstreben.
Deutliche Trennung der Kopflinie von der Lebenslinie: Zeigt auf Selbstvertrauen, Impulsivität und Schnelligkeit, die aber auch zu Tollkühnheit werden kann.

Mit der Lebenslinie verbundene Kopflinie: Bedeutet mangelndes Selbstvertrauen, große Vorsicht und extreme Sensibilität.
Kopf- und Herzlinie erscheinen vereint und laufen zusammen in einer graden Markierung über die Handfläche: Diese Person ist in ihren Liebesangelegenheiten genauso entschlossen, wie in allen anderen Angelegenheiten, auf die sie sich konzentriert.

Wenn sie liebt, tut sie das mit der ganzen Intensität ihrer Natur. Wenn sie hasst tut sie dies gleichermaßen intensiv. Solche Personen warten jahrelang auf den einen Menschen, den sie lieben können. Ebenso warten sie in ihrem Hass auf den richtigen Moment für ihre Rache.
Handlesen - Kopflinie